Archiv der Kategorie: Test

endlich mal mein Erfahrungsbericht zum Nokia N97 mini

Im Februar habe ich mir ja mein erstes Smartphone bestellt und seitdem wurde ich schon öfter gefragt wie zufrieden ich damit nun bin. Im April habe ich dazu meinen Erfahrungsbericht bei Ciao.de veröffentlicht, den ich jetzt in überarbeiteter Form mal hier zeige…

Nachdem ich die Preisentwicklung vom Nokia N97 mini über längere Zeit beobachtet habe, habe ich letztendlich doch über Amazon zugeschlagen.

Verpackung und Zubehör
Die Verpackung sieht schon schön edel aus und passt sehr gut zum Handy.
Neben der Bedienungsanleitung und ein paar Informationen zum Ovi-Store, werden auch ein USB-Kabel und ein Headset mit Fernbedienungseinheit zum Musik hören und telefonieren mitgeliefert.

Allgemeines
Größe 11,3 x 1,4 x 5,3 cm
Gewicht: 136 g
QWERTZ-Tastatur
Display: 640 x 360 Pixel
Bis zu 8 GByte interner Speicher

Aussehen
Ich habe das Nokia N97 mini in weiß und es wirkt meiner Meinung nach sehr schick.

Die Startansicht ist individuell gestaltbar, das heißt auf die wichtigsten Programme kann so direkt zugegriffen werden. Bei mir sind das neben der Uhrzeit, einem Kalender und dem Wetter unter anderem Gravity, der Ovi-Store und eine App für die deutsche Bahn.
Apropos App…darf ich dass bei einem nicht-Apple-Gerät sagen? Oder wie heißt das sonst?

Bedienung

Das Touchscreen ist leicht zu bedienen und es ist kein großer Druck notwendig. Hierzu kann man die Finger oder Fingernägel verwenden. Ich nutze für einige Spiele auch einen Stift vom Nintedo DS um sehr präzise treffen zu können.

Die Bedienung ist, so wie ich es von Nokia kenne, relativ einfach. Ordner werden mit einem Doppelklick geöffnet. Das Menü erklärt sich größtenteils von selbst, auch wenn man einige Programme erstmal suchen muss.
Ich musste beispielsweise Dateien suchen, die ich per Skype zugeschickt bekommen habe und die auf der Speicherkarte abgelegt wurden.
(Sie befinden sich übrigens im Ordner Office unter Dateimanager)
Hat man sich aber mal intensiv mit den einzelnen Programmen beschäftigt, ist die Bedienung eigentlich sehr intuitiv.
Die QWERTZ-Tastatur ist leicht zu bedienen und ich nutze sie lieber als die T9-Tastatur auf dem Touchscreen. Das Tippen fällt mir so leichter und geht schneller. Außerdem war die Tastatur ein Grund für den Kauf und ich bereue das wirklich nicht.

Die Kamera ist mit einen Klick geöffnet und schießt gute Bilder. Auch die Videos haben eine vernünftige Qualität in Bild und Ton, so lange man nicht zu sehr zoomt.
Mit entsprechenden Programmen können die Bilder dann auch direkt online gestellt werden, zum Beispiel bei Twitter oder Facebook.

Software
Das Nokia N97 mini kommt mit zahlreicher Software daher.
Vorinstallierte Programme aus dem Ovi-Store müssen nur noch registriert werden. Das ist kostenlos, es fallen höchstens Kosten für den Download aus dem Internet an. Mit einer Internetflat ist dieses Problem aber auch gelöst.
Sehr nützlich ist das Navigationssystem und die integrierten Karten. Hier kann man beispielsweise wählen, ob man zu Fuß unterwegs ist oder mit dem Auto. Die Navigation hat mich bisher noch nicht im Stich gelassen und immer ans Ziel geführt.

Fehlt noch etwas, kann man sich im Ovi-Store aus einer großen Auswahl von zusätzlichen Programmen alles runter laden, was man zusätzlich wünscht. Viele Programme sind auch kostenlos. So kann ich Videos auf Youtube schauen, ohne extra den Browser zu öffnen. Auch Twitter, Facebook und alle anderen möglichen Communityplattformen sind zu finden.
Da dieser kleine Alleskönner meiner Meinung nach mehr PC als Handy ist, kommt es bei Überforderung auch mal vor, dass sich die Software aufhängt. In letzter Zeit kommt es seltener vor, aber ab und zu stand der Bildschirm einfach still. Mittlerweile vermute ich aber, dass es auch an der Verbindung mit der alten SIM-Karte lag. Nach einem kompletten Stillstand (wirklich gar nichts ging mehr), habe ich im Base-Shop kostenlos eine neue Karte mit alter Nummer bekommen. Seitdem habe ich keine Probleme mehr und das Handy hängt sich auch nicht mehr auf.

Akku
Laut Hersteller hält der Akku im Stand-by-Betrieb bis zu 320 Stunden. Da mein Handy aber nie im Stand-by ist, sondern ich ständig dran rumspiele, im Internet surfe und Musik höre und natürlich auch ab und an mal telefoniere hält mein Akku selten länger als 2 Tage.
Das ist meiner Meinung nach natürlich ein Minus-Punkt, weil ich es fast jede Nacht auflade. Hält man sich mit der Spielerei aber zurück und checkt nicht jede Stunde den Facebookaccount, dann hält der Akku natürlich auch länger durch.

Fazit
Ich bin mit dem Handy wirklich zufrieden und geb das so schnell auch nicht wieder her.
Auch wenn mich die ganzen Apple-Fanboys mich mit meinem popligen Nokia belächeln…aber ich mag es!
Optisch gefällt es mir richtig. Da ich unbedingt eine QWERTZ-Tastatur haben wollte und ich bisher mit Nokia immer zufrieden war, war das Nokia N97 mini auch mit meine erste Wahl.
Mit der Bedienung habe ich keine Probleme und auch die vielen zusätzlichen Programme, die man sich im Ovi-Store runterladen kann, führen dazu, dass ich das Handy immer bei mir trage.

1 Kommentar

Eingeordnet unter Test

Ab wann Anti-Ageing-Produkte?

Ich wurde heut von Olaz angeschrieben und mir wurde das Anti-Ageing Pflegesystem zum Testen angeboten. Das heißt ich bekomme die Pflegeserie zugeschickt und kann dann über die Wirkung (wenn es eine gibt) berichten.
Ich bin mit meinen 22 Jahren noch nicht auf die Idee gekommen Anti-Ageing-Produkte zu nutzen.

Allerdings “man kann ja gar nicht früh genug damit anfangen”…
aber helfen solche Cremes und Wundermittelchen denn auch vorbeugend oder ist es Schwachsinn sie zu nutzen bevor man überhaupt Alterserscheinungen entdecken kann?
Naja, ich hab mal geantwortet und angeboten, dass ich das Produkt ja weiterreichen könnte.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Test

trndige überraschung

also dankeschön dafür, dass ich den fujitsu amilo getetstet und tatsächlich wieder zurückgeschickt habe, kam heut ein paket von trnd bei mir an:

Dankeschön :)

5 Kommentare

Eingeordnet unter Test

der gewinner des amilo pi 3660…

…steht fest *spannung*

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH LISA

trnd hat diesen beitrag aus dem lostopf gezogen

Mir hat der Beitrag zu Windows 7 am besten gefallen. Habe selbst noch Vista drauf und habe überlegt upzudaten. Daher finde ich es wichtig möglichs viele Meinungen dazu einzuholen und da war dein Beitrag sehr informativ.
Nun hoffe ich mal dass meine Mama glück hat und vllt. nen Laptop bekommt.

von Lisa 8. Januar 2010 at 22:40 edit comment

da wird sich aber eine mama freuen ;)

1 Kommentar

Eingeordnet unter Test

Gewinnt ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook!

Trnd - Amilo

In den vergangenen zwei Monaten habe ich im Rahmen eines
trnd-Projekts als einer von 50 offiziellen Online Reportern
das Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook getestet.

Jetzt könnt Ihr das Testgerät gewinnen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst Ihr bis Donnerstag,
den 14. Januar 2010, 12 Uhr, einen Kommentar unter diesem
Post hinterlassen.

In dem Kommentar möchte ich von Euch wissen, welcher meiner
AMILO Testberichte Euch am besten gefallen hat und warum.

Da trnd die unabhängige Glücksfee spielen wird, müsst Ihr
nach dem Kommentieren eine eMail an fujitsu[at]trnd[.]com
schicken. In den Betreff schreibt Ihr die URL meines Blogs
und in die eMail selbst den Namen, mit dem Ihr hier im
Blog kommentiert habt und den Kommentar an sich.

trnd wird die eMail-Adressen selbstverständlich nur für das
Gewinnspiel nutzen und nach der Bekanntgabe der Gewinner
löschen.

Bitte beachten: da es sich bei dem Gewinn um ein Testgerät
handelt, welches ich für den Testzeitraum kostenlos zur
Verfügung gestellt bekommen habe, kann es Gebrauchsspuren
aufweisen. Weder gegenüber mir, noch gegenüber trnd oder
dem Hersteller können deshalb Ansprüche (wie z.B. Garantie,
Austausch, etc.) geltend gemacht werden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!

232 Kommentare

Eingeordnet unter Test

AMILO Pi 3660 – negative Eindrücke

wie angekündigt hier der 2. teil meiner persönlichen eindrücke zum AMILO Pi 3660:

- der akku ist eher schwach, einen langen film kann man sich nur mit kabel anschauen und auch einen unitag würde der laptop bei mir wohl nicht überstehen
- zum rumschleppen ist der laptop eher doch zu groß
- die tonqualität hat mich sehr enttäuscht, das mindert den spaß beim DVD gucken
- das mousetasten sind sehr schwer zu bedienen, man muss ziemlich fest drücken
- die tastatur fängt ziemlich weit oben an, man liegt mit dem halben unterarm auf dem notebook, so kann es passieren, dass man über das mousepad streift und damit während des tippens in der zeile verrutscht
- die maus hüpft bei mir immer wieder hin und her

ich denke, das sind die punkte, die für mich am negativsten sind.

wenn ihr nochmal die anderen berichte anschauen wollt, habt ihr hier eine auswahl über alle bisher geschriebenen berichte zum thema AMILO Pi 3660:
technische daten
die kamera
DVD – bild und ton
tastatur und mousepad
win 7
akkuleistung
positive eindrücke

6 Kommentare

Eingeordnet unter Test

AMILO Pi 3660 – positive Eindrücke

das projekt läuft nun schon seit etwa 6 wochen und ich denke es wird mal zeit, eine erste zusammenfassung zu liefern.
fangen wir mit den dingen an, die mir positiv aufgefallen sind:

- der große bildschirm eignet sich sehr gut zum DVD gucken und ist ein sehr guter PC-ersatz
- die tastatur ist schön und lässt sich leicht bedienen, außerdem gibt es einen ziffernblock!
- die eingebaute kamera (und das mikro) eignet sich perfekt für die videotelefonie und zum quatsch machen :)
- er ist wirklich sehr sehr leise, man hört eigentlich während des arbeitens nichts von der lüftung
- außerdem hab ich noch keine wärmeentwicklung feststellen können
- win7 ist wirklich einfach zu bedienen, schneller als vista und optisch ansprechend
- auch die optik des notebooks gefällt mir, auch wenn die schnörkel wohl nicht für jeden toll sind
- die programme laufen auch, wenn man viel beschäftigt ist: gleichzeitig skypen, icq und mehrere internetseiten sind kein problem

im großen und ganzen bin ich mit dem amilo wirklich zufrieden und hab mich gefreut dass ich an diesem projekt teilnehmen durfte. die betreuung durch das trnd-team war wirklich super, es wurde schnell auf fragen gentwortet und die herren haben sich wirklich die zeit genommen, jeden beitrag zu lesen. dafür ein großes dankeschön :)

aber noch ist das projekt ja nicht zu ende. nach den positiven eindrücken müssen natürlich (oder leider) noch negative folgen und vielleicht finde ich noch die zeit für einen weiteren test.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Test

AMILO Pi 3660 – die Akkuleistung

obwohl der pc ein sehr guter desktop-pc-ersatz ist (und somit eigentlich eh meist eine steckdose in der nähe ist für den akku), hab ich mal geschaut was der akku so aushält…so für den notfall ;)

fujitsu verspricht: Akkulaufzeit: bis zu 3 Stunden

zunächst also die akkuleistung bei normalem betrieb. das heißt beim rumsurfen, bloggen, zwischendrin mal mahjong spielen und so weiter. die bildschirm helligkeit war voll aufgedreht, weils mir sonst doch irgendwie zu dunkel war.
akkulaufzeit: 2 Stunden 15 Minuten

dann der test beim dvd gucken:
nach 91 minuten beginnt das rote licht zu leuchten, als warnung für einen schwachen akku
nach weiteren 12 minuten beginnt das rote licht zu blinken, als zeichen für einen noch schwacheren akku
und 2 minuten später kommt dann eine warnung, dass man doch bitte den akku laden soll
nach insgesamt 107 minuten, also nichtmal 2 stunden geht der laptop dann aus.
für einen film mit überlänge sollte man also doch lieber in der nähe einer steckdose sitzen

der akku hält also nicht was fujitsu verspricht…vielleicht auch nur, wenn man gar nix macht…aber das hab ich jetzt nicht getestet ;)

10 Kommentare

Eingeordnet unter Test

AMILO Pi 3660 – Win7

wie ich den kommentaren entnehmen kann, sind viele von euch am meisten an Win 7 interessiert und wie ich damit zurechtkomme, bzw. welche neuerungen es gibt.
wie ich damit zurecht komme ist schnell und einfach gesagt: gut.
welche neuerungen es da gibt ist da schon schwieriger.
denn, und nun werde ich wohl einige blogleser schwer enttäuschen und ich höre schon ein paar pc-herzen brechen: ich hatte nichtmal schwierigkeiten bei der umgewöhnung von xp auf vista!
uff, jetzt isses raus.

aber natürlich hab ich mich mal genauer damit befasst und kann euch ein bisschen was zeigen, auch wenn es mehr die optik betrifft, als vielleicht technische errungenschaften…

zu beginn ist mir aufgefallen, dass die suchfunktion in der startleiste bei win7 viel schneller arbeitet als bei vista. ob das jetzt aber an der generell besseren ausrüstung des amilo im vergleich zu meinem hp liegt, kann ich nich sagen. auf jeden fall zeigt mir win7 noch während des eintippens suchvorschläge, während vista ne ganze weile brauch um meinen begriff zu finden

~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°

die taskleiste
die symbole sind größer und alles wirkt irgendwie runder und sanfter. das design von vista erinnert da doch noch mehr an XP, aber win7 hebt sich da nun schon mehr ab.
mein hp hat die anzeigen für capslock über der tastatur, wenn es an ist, blinkt es eben schön blau. beim amilo gibt es das nicht, dafür kann man diese anzeige in die taskleiste einfügen, zusätzlich neben der capslock-anzeige natürlich auch noch eine anzeige für den ziffernblock

wenn man über die symbole der taskleiste fährt, öffnet sich eine miniansicht der geöffneten (minimierten) fenster. ich habe mal versucht das fotografisch festzuhalten ;)
mit der maus also über das symbol vom internetexplorer und ich sehe, dass ich gerade2 internetseiten offen habe (bild 1). fahre ich mit dem pfeil über eine, öffnet sich eine große ansicht im hintergrund (bild 2) und mit einem klick bin ich dann auch auf dieser seite


(klick macht die bilder groß)

~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°

ich hab mal gehört, dass man bei win 7 nun endlich die minianwendungen frei auf dem desktop hin und her verschieben kann. nunja, das ist richtig, aber das kann ich mit vista auch.

~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°

getestet hab ich auch paint
ich bin keine große künstlerin, aber immerhin ist mir da ein fortschritt aufgefallen ;)
auch hier wirkt alles weicher und runder, die anordnung ist komplett anders und es gibt auch mehrere extras:
vergleich:
windows vista:

(auch hier macht ein klick die bilder größer…)

win 7:

~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°

also meiner meinung nach ist im großen und ganzen schon alles irgendwie beim alten geblieben, es wurden hier und da ein paar optimierungen vorgenommen, aber letztendlich kann ich mit beiden systemen gut arbeiten. es sind vor allem kleinigkeiten die geändert wurden. vielleicht überseh ich aber auch die große super veränderung ganz einfach. zu wenig wald und zu viel bäume oder so ;)
ich hatte aber auch noch nie wirklich probleme mit vista, wie viele andere immer erzählen, aber das liegt wahrscheinlich ganz einfach daran, dass ich mich mit einfachen programmen zufrieden geben kann.

10 Kommentare

Eingeordnet unter Test

AMILO Pi 3660 – tastatur und mousepad

fangen wir mit dem mousepad an
ich finde es ziemlich gewöhnungsbedürftig. zum einen natürlich weil ich mit einem relativ kleinen feld ja einen großen bildschirm bedienen muss, aber das ist weniger mein problem. schwierig finde ich, dass ich mit der maus irgendwie immer hin und her hüpfe: wenn ich mit dem zeigefinger den pfeil führe und dann dummerweise mit dem mittelfinger aufs pad tatsche, dann ist der pfeil verständlicherweise woanders. komischerweise passiert mir das aber auf meinem HP nie…vielleicht ist es wirklich gewöhnungssache
aber selbst wenn ich tippe komme ich ab und zu auf das pad, dann verschwindet der cursor 2 zeilen weiter oben und alles kommt durcheinander. dieses problem ließe sich wahrscheinlich durch ein leicht eingelassenes mousepad lösen. aber optisch sieht es so wie es ist natürlich schicker aus.


die tasten unterhalb müssen meiner meinung nach ziemlich stark gedrückt werden, damit sie reagieren
das scrollen klappt immerhin super. ich kenn das von einigen notebooks, das man beispielsweise 2 finger aufm pad haben muss, damit gescrollt wird. hier fährt man einfach am rechten rand des pads hoch und runter. da muss ich mich wenigstens auch nich umgewöhnen, is beim HP genauso ;)

nun die tastatur
rein optisch gesehen gefällt sie mir besser als die schwarze von meinem HP. die tasten sind schön eingelassen und lassen sich mit leichtem druck bedienen. aber umgewöhnen muss ich mich trotzdem immer noch, denn irgendwie werden ab und zu doch ein paar buchstaben verschluckt, da ich anscheinend zu leicht drücke

mein absolutes highlight

der nummernblock! was hab ich ihn vermisst!!! es ist so toll telefonnummern, kontonummern oder was weiß ich wieder vernünftig eingeben zu können ohne diese blöde zahlenleiste oben nutzen zu müssen.
hach, nummerblöcke sind toll!!!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Test